LSVT® Loud

Eine Behandlung von Sprechstörungen bei M. Parkinson

Für wen ist LSVT® Loud sinnvoll?

Anzeichen der Parkinson-Krankheit sind:

  • Verlangsamung der Bewegungen, bzw. Unbeweglichkeit (Akinese, Bradykinese)
  • Steifigkeit der Muskulatur (Rigor)
  • Zittern in Ruhe (Tremor)

Diese drei Hauptsymptome betreffen nahezu 90% der Erkrankten.

Zudem kommt es bei einem Großteil Betroffener aber auch zu Sprech- und Stimmproblemen, einer sog. Dysarthrophonie. Die Kommunikation ist durch eine leise, monotone und rauhe Stimme, sowie verwaschene, tlwse. hastige und undeutliche Aussprache deutlich erschwert.

Tlwse. kommen Schluckstörungen hinzu (Dysphagie).

Hier kann die logopädische Behandlung Unterstützung leisten.

Herkömmliche Ansätze arbeiten in den verschiedenen betroffenen Bereichen, wie Haltung, Mimik, Artikulation, Prosodie, Atmung, Stimmstärke, Sprechtempo, etc. Der Transfer in den Alltag ist dabei oft nicht befriedigend.

LSVT® Loud ist eine speziell für die Stimm- und Sprechstörungen von Patienten mit Parkinson wissenschaftlich erprobtes Konzept. Zahlreiche Evaluationsstudien konnten einen sehr guten Transfer und die Nachhaltigkeit der Wirkung belegen.


Je früher desto besser!

Ein frühes Training hat präventive Wirkung!

Arbeitsweise – Vierwöchiges Intensivprogramm:

  • Eingangsuntersuchung
  • Intensivtherapie: vier Wochen 4 x/ Woche, je 60 Min.
  • Evaluation der Wirkung durch den Patienten und durch Angehörige
  • Videoanalyse: Vorher/Nachher-Effekt

LSVT® Lee Silverman Voice Treatment

Diese amerikanische Methode wurde 1987 von L.O. Raming und C. Mead entwickelt und nach der ersten damit behandelten Patientin Lee Silverman benannt.

Nach dem Motto „All you need is loud“ werden in dem vierwöchigem Intensivprogramm regelmäßig Übungen zur Stimmfunktion und Sprechlautstärke durchgeführt. Untersuchungen belegen, dass der Stimme eine Schlüsselrolle im Sprechsystem zukommt. Diese zeigt u.a. positive Wirkung auch in den Bereichen Sprechmelodie, Aussprache und Atmung. Daher besteht das Programm aus drei Grundübungen (Stimmkräftigung, Erweiterung des Stimmumfangs, hierarische Steigerungen/ tägliche Anwendung).

Alle Übungsdaten (Lautstärke, Tonhaltedauer, Stimmumfang) werden protokolliert. So lassen sich Entwicklungen anhand von Leistungskurven auch visuell verfolgen.

Eine Wiederholung des Therapie-Programms ist je nach Krankheitsverlauf indiziert und empfohlen. Eine durchschnittliche Wirkung von ca. 2 Jahren ist wissenschaftlich nachgewiesen.

Selbstverständlich erfolgt die Therapie ausschließlich durch LSVT® zertifizierte Logopädinnen.

Verordnung

Logopädie ist ein Heilmittel und muss ärztlich verordnet werden.

Sie benötigen insgesamt:

  • 1 x Erstverordnung:

10 x Logopädische Einzelbehandlung, 75 Min., 4 x/ Woche

  • 1 x Folgeverordnung:

6 x Logopädische Einzelbehandlung, 75 Min., 4 x/ Woche

Diagnoseschlüssel: SP6

Diagnose: Störung der Sprechmotorik, Dysarthrie, Dysarthrophonie

Leitsymptomatik: Störung der Stimme und der Artikulation